pneumocell // Architekt Thomas Herzig /// Weyringergasse 29 / 17 1040 Vienna , Austria /// phone: +43 - 699 11 10 12 20. /// info@pneumocell.com

4. Beeren-Pneu

5 Der Körper der Raupe besteht aus einzelnen Pneus

3. Schaumblasen sind Pneus

Die Zelle - der Pneu:

Form und Stabilität resultieren aus dem Zusammenwirken der äusseren Membran und dem unter Druck stehenden flüssigen oder gasförmigen Medium im Inneren. Mehrere Pneu-Zellen können sich zu komplexen Organismen jeglicher Art verbinden.

Alle Konstruktionen der lebenden Natur sind nach diesem Prinzip aufgebaut.

6. Die erste Behausung jedes Menschen ist ein Pneu, die Placenta

2. Zellstruktur Blattquerschnitt

switch to English text

1. Der Einzeller ist eine Pneu-Konstruktion und Grundbaustein allen Lebens

Die natur entwickelt ihre formen im laufe der evolution in hinblick auf optimale leistung und effizienz.

Es gibt kein objektives kriterium für „schönheit“, aber unbewusst versteht jedes individuum, die beschaffenheit, gemäss der biologische konstruktionen für eine maximale überlebensfähigkeit optimiert sind, und empfindet diese daher als „schön“. Auch künstliche konstruktionen sollen sich frei gemäss ihrer aufgabenstellung und innewohnenden identität entwickeln können, wie ein keimendes samenkorn. Wobei die vorstellungskraft, das logische denken, das wissen,  und die eingebung des designers der nährboden hierfür sind.  Jedes einbringen von formalen absichten darüber hinaus könnte nur von einer optimalen lösung wegführen.

Willst du die richtige form finden und geben, sei selbst leer, frei und formlos. wie luft.

Füllst du luft in einen ballon, so ist sie der ballon

Befindet sich luft in einem raum, so ist sie der raum

Atmest du luft in deine lunge ein, und sie gerät in deine blutbahn, so ist sie ein teil von dir selbst.

Sie kann weich und kaum bemerkbar sein, oder als orkan bäume ausreissen

Luft lässt sich nicht schneiden , behauen, oder sonst irgendwie in eine form zwingen.

design principles

back to menu

download catalogue

Harte Körper zerbrechen bei Deformation. Pneumatische Objekte hingegen verformen sich zwar leicht unter Krafteinwirkung, erlangen aber ihre alte Form zurück sobald die Kranfteinwirkung vorrüber ist. Denn es können nur Zugkräfte auf die Membran wirken

Der innere Luftdruck sucht sich stets seine Form selbst; und zwar jene Aussenform welche bei maximalem Volumen die geringste Oberfläche aufweist.
Dies ist unter Idealbedingungen die Kugel.
Weicht der Membranzuschnitt stark von der Kugelform ab, so kommt es zu unterschiedlichen Aufwölbungen (Polstereffekt) und stark ungleichen Oberflächenspannungen innerhalb der Membranfläche, was zur Faltenbildung und/oder sogar zu Rissen führen kann.
Solche Faltenbildungen sind bei pneumatischen Baukon-struktionen zu vermeiden.

Um eine faltenfreie Form zu finden gilt folgende Regel:
Wenn Kugeln mit gleichem oder unterschiedlichem Durchmesser durch deren Mittelpunkte entlang einer oder mehrerer Linienzüge geführt werden, und die Membranfläche von jeder dieser Kugeln vollständig kreisförmig tangiert wird, so ist diese Form als Pneu geeignet. Dies trifft zum Beispiel auf Kugel, Torus, Zylinder- und Kegelquerschnitte zu

Frei Otto experimentierte bereits in den 50er-jahren des 20JH mit Seifenblasen, und konnte somit durch derartige Selbstformfindungsprozesse wichtige Erkenntnisse über optimierte Pneus gewinnen.
Die Oberfläche bildet stets eine Form bei welcher die Spannungen in der Membran minimiert und an allen Stellen gleich sind .
Je größer der Blasendurchmesser, desto größer wird auch die Oberflächenspannung bei gleichem Luftdruck.
Bei keineren Blasen muss daher der Innendruck höher sein um mit der Oberflächen-spannung im Gleichgewicht zu sein

Treffen 2 oder 3 Blasen aufeinander, so bilden diese eine ebene Zwischenwand ( wenn der jeweilige Innendruck gleich ist)
Die Aussenmembranen bilden dabei zueinander einen 120° Winkel.
Bei einem 4-armigen Knoten beträgt der Winkel jeweils 109°.
Dieser ist die Basis für alle Schäume.
Stets ist bei diesen selbstbildenden Formen die Oberfläche minimiert im Verhältnis zum Volumen

Sehr grosse Pneus, wie etwa Tragluft-hallen verformen sich oft recht drastisch unter asymetrischen Lasten, wie z.B. Windlasten.
Durch diese Verformungen wiederum verschlechtert sich die Tragfähigkeit zusätzlich

Wenn die pneumatische Konstruktion in mehrere keinere Zellen mit getrennten Volumina unterteilt ist, wird diese stabiler und auch unempfindlicher.
Die Zellstrukturen biologischer Organismen sind auf diese Weise konstruiert, und pneumocell macht sich dieses Zellprinzip ebenso zu nutze